Festival: Das erste Mal mit meinem Boy!


Auf meiner persönlichen Bucketlist? Einmal mit meinem Freund zusammen auf ein Festival gehen: gemeinsam in die Nacht tanzen, in der Sonne liegen - der Musik zuhören & einfach eine schöne Zeit haben! 

Dank Alpro haben wir nun die Möglichkeit genau das gemeinsam zu erleben, denn nächstes Wochenende heißt es ab Richtung Cuxhaven zum Deichbrand Festival – hier sind wir ins Alpro-Camp eingeladen. Wir haben uns natürlich schon mit jeder Menge Festivalfragen beschäftigt: Welche Bands sind dabei?  Was hat das Gelände so zu bieten? Food-Line-Up: Lecker? Was dürfen wir absolut nicht vergessen? 

Wir sind ehrlich gesagt keine Festival-Pros und dementsprechend ein wenig aufgeregt. Aber eines ist sicher: Wir freuen uns mega! 
Habt ihr noch Tipps & Empfehlungen für uns? Dann immer her damit :)

Einige unserer To Do's der Kategorie 'Darüber denken wir nach!' haben sich auch schon geklärt:




*In Kooperation mit Alpro.

PS.: Folgt uns auf Instagram @bildhubeschblog + @j4k03 & Snapchat @bildhuebschblog um mehr zu sehen! 

MerkenMerken

Outfit: Ibiza Feeling in Berlin


Yeah!! Endlich Sommer in Berlin. Leider war das Wochenende viel zu schnell vorbei, aber schön war es: wir haben Familie besucht, mit Desi & Nisi in ihren Geburtstag gefeiert und eine schwedische Freundin getroffen, die ich leider nur sehr selten sehe. Und... Outfitfotos sind sogar auch noch entstanden. Zum allerersten Mal konnte ich mein im Zara-Sale ergattertes Blusenkleid ausführen. Passend zum sommerlichen Wetter dazu eine farbenfrohe Tasche und Gladiatorsandalen. Übrigens, man sieht es nicht, aber das Kleid hat einen eingenähten Jumpsuit. Super praktisch ;)











 Dress / Zara Sale
Bag / 2nd Hand - similar here or here
Shoes / mint&berry (Sale) - get them here
Sunglasses / Gina Tricot (old) - maybe this one
Watch / Casio - here

MerkenMerken

Tipps für einen besseren Schlaf: Rituale, Bettwäsche & Sleepy-Spray


Hej Girls! Heute geht's thematisch um eine meiner liebsten Beschäftigungen: Dem Schlafen. 
Eine essentielle Sache, welche nicht nur Erholung verspricht, sondern angeblich auch für Schönheit, Figur, Laune & Produktivität vorteilhaft sein soll. 
Weil ich leider nicht zu denen gehöre, die einfach ratz-fatz weg-pennen, sondern vor allem auf Dunkelheit & Ohropax setze, habe ich mir gedacht, ich teile heute meine ultimativen Tipps für einen guten Schlaf mit euch.

1) Ein gemütliches Bett.
Dazu gehört nicht nur eine gute Matratze, sondern auch die richtige Bettwäsche. Ihr kämpft täglich mit eurem riesigen Kissen? Dann vielleicht mal eine halbe Variante ausprobieren. Wichtig ist: Reinlegen & sofort wohlfühlen. Ich mag es auch total, wenn das Bett frisch bezogen wurde. 
Unsere Bettwäsche stammt von Evencki und ist aus ägyptischer Baumwolle. Eine hochwertige Baumwolle, welche sehr angenehm auf der Haut ist. Bei Evencki findet ihr auch andere tolle Materialien & die Möglichkeit Bettwäsche nach Mass zu bestellen. Alles super hübsch, also unbedingt mal vorbei schauen! 

2) Wenig Essen & Alkohol.
Kurz vor dem Schlafen bestenfalls nur wenig essen. Snacks vorm Tv sind natürlich nicht verboten, aber alles in Maßen. Auch beim Alkohol verhält es sich ähnlich: Wer zu tief ins Glas schaut, schläft vielleicht schnell ein, aber hat meist einen eher unruhigen Schlaf.

3) Frische Luft. Dunkelheit & Ruhe.
Wir schlafen immer bei offenem Fenster, auch im Winter. Für wen das aber nichts ist, der sollte zumindest vorm zu Bett gehen, einmal ordentlich lüften. Frisch und kühl sollte es für den guten Schlaf sein. Nachteil: Geräusche von außen können stören, aber wie gesagt: Ohropax sind meine eine super Erfindung. Auch Dunkelheit kann helfen: dunkle Vorhänge aus einem dicken Material können Wunder vollbringen.

4) Routine & Rituale.
Dem Körper hilft es sehr, wenn man sein Schlafverhalten ein wenig routiniert, heißt zu einer ähnlichen Zeit ins Bett gehen und wieder aufstehen beispielsweise. Klar, geht nicht immer aber so konditioniert man seinen Körper ein wenig, dass dieser dann auch einfach müde ist.
Außerdem helfen kleine Rituale – ich creme mir zum Beispiel so gut wie immer meine Hände ein bevor ich mich hinlege. :)

5) Lesen.
Wer schon im Bett liegt, aber noch nicht schlafen kann dem empfehle ich einfach mal zum Buch zu greifen. Bestenfalls einen entspannten Roman und keinen Krimi.

6) Lavendelkissen, Sleeping-Spray & Milch mit Honig.
Kleine Helfer aus der Zauberkiste: beruhigende Kräuter / Öle wie Lavendel, Zimt, Vanille oder Neroli wirken beruhigend auf den Körper. Ich habe bspw. ein kleines Lavendel-kissen welches in der Nähe meines Kopfkissens liegt oder auch das Deep Sleep Spray von The Body Shop, welches man sich auf das Kissen sprühen kann. Auch der Tipp von Omi: Warme Milch mit Honig kann angeblich helfen... und ist lecker.

7) Meditation & Progressive Muskelentspannung.
Und wenn es gar nicht klappen will, dann hilft nur Training. Progressive Muskelentspannung ist ein Entspannungsverfahren, welches man erlernen kann – ebenso wie Meditation (gibt's auch tolle Apps, z.B. 7Mind). Soweit ich weiß, kann man sich das auch verschreiben lassen, je nach Krankenkasse zahlt diese das auch. 





Bed lining in Aqua Blue / Evencki (gift by Evencki*) - get it here
Shelf / String Pocket - here
Bra / Victorias Secret - similar here
Shorts / Zara
MerkenMerken

4 Tipps für ein schönes Food-Foto x Kalifornische Walnüsse


Vor einiger Zeit (jaaaa... ich habe schon eine gefühlt Ewigkeit nicht mehr gebloggt – dazu bald ein kleines Update) hatte ich die Möglichkeit an einem ganz tollen Blogger-Event teilzunehmen. Im Zentrum des 2-tägigen Events stand ein besonderes Nahrungsmittel: die Walnuss. Denn diese schmeckt nicht nur lecker in herzhaften oder süßen Varianten, sondern ist auch ziemlich gesund. Mit den zahlreichen, wertvollen Omega-3-Fettsäuren unterstützt sie besonders das Herz-Kreislauf-System. Bei diesem Event stand neben der Nuss, aber auch Gesundheit & Kreativität im Fokus. In einer wunderschönen Location stand morgens um 9 Uhr erst einmal Yoga auf dem Plan, um im Anschluss zu frühstücken um danach gestärkt im Food-Fotografie-Workshop von Katharina Küllmer so einiges zu lernen.. Und einige dieser Tipps möchte ich euch heute verraten:

1) Storytelling: Hinter jedem Rezept beziehungsweise hinter jedem guten Food-Foto sollte sich eine kleine Geschichte verstecken. Sei es der mega-leckere Kuchen für einen fabelhafte Mädchenabend mit all euren Bff's, ein vitaminreiches Frühstück im Bett am Sonntag nach der legendärsten Party des Jahres oder das romantische Picknick im Park mit deinem/deiner Liebsten. Versucht eine kleine aber feine Geschichte zu erzählen. Man muss es dabei aber nicht übertreiben. 

2) Props und Setting: Für jede Geschichte benötigt man die richtigen Accessoires, heißt in unserem Fall die richtigen Props. Seid kreativ und denkt über den Tellerrand hinaus. Wieso nicht einfach mal ein Bettlaken als Untergrund nutzen oder die Schüssel auf einem Stuhl drapieren? Nutzt Textilien, Holzplatten, Steinfließen, Pflanzen oder auch Bücher um ein gelungenes Setting zu schaffen. Ein toller Tipp von Katharina: Stappelt Teller, Schüssel & Co., um mehr Tiefe zu schaffen.

3) Natürliche Details: Ein Merkmal, welches auf den ersten Blick meist wenig auffällt, aber dennoch so wichtig ist für ein schönes Food-Foto  Krümmel, Tropfen, Restzutaten... lasst den Arbeitsplatz nach einem aussehen. Und dazu gehört eben auch, dass mal was daneben geht, der Löffel noch daliegt oder die Nussschalen liegen bleiben. Zwischenschritte des Rezepts können sichtbar werden, allerdings sollten hierbei auch nur Zutaten eine Rolle spielen, welche auch im Rezept zum Einsatz kommen.

4) Stimmung & Farbgebung: Bunt vs. eine Farbfamilie. Entscheidet euch am Anfang wie die Farbgebung der Bilder sein soll. Farbenfroh sommerlich oder gemütlich zurückhaltend  zum Beispiel? Welche Farbe oder Farben sollen euer Foto bestimmen? Legt diese grob fest und wählt danach auch eure Props, Texturen & Co. fest.

Weitere Rezepte & Eindrücke vom Event (auch ein Video) findet ihr hier. 
Viel Spaß beim Nachmachen :)






OUTFIT: Suede Bomber Jacket x Mom Jeans


Mom Jeans haben nicht nur einen eigenartigen Namen, sondern können anfangs auch etwas gewöhnungsbedürftig sein. So ging es mir zumindest mit dem Jeanstrend. Aber einfach mal testen hieß es dann. Dazu ein paar Streifen (die gehen ja irgendwie immer) und meine Wildleder-Bomberjacke in der Sommerfarbe des Jahres a la 70er-Trend: Cognac. 
Das perfekte Outfit für einen Shopping-tag – den dazu habe ich die Kombination getragen. Zusammen mit Laura hieß es nämlich vor zwei Wochen ab ins Designer Outlet Berlin (in der Wustermark), wo wir mehrere Stunden fröhlich vor uns hin-shoppten ;) In meinem 'Kitchen Newbies' konntet ihr bereits entdecken was ich dort u.a. gekauft habe.



Bomber jacket / mint&berry - get it here
Mom jeans / Topshop - right here
Shirt / WE (old) - similar: here or here
Sneaker / Vans - tata

Home: Kitchen Newbies


In letzter Zeit investiere ich besonders gerne in Einrichtungs- und Dekorationsgegenstände. Sei es Küchenstühle, Regale oder Klimsbims aller Art. Hauptsache ich habe das Gefühl, dass es langfristig gut in unser Zuhause passt. Ganz oben auf meiner Liste standen zuletzt schöne Weingläser. Nach langer Suche bin ich letztlich im Designer Outlet bei Berlin fündig geworden (kann ich euch nur empfehlen). Außerdem neu in unserer Küche: das wohl schönste Kochbuch was ich seit langer Zeit gesehen habe. "Aromen Feuerwerk" von Katharina Küllmer ist nicht nur voller toller Rezepte, sondern auch richtig hübsch anzusehen, denn Katharina macht wohl die schönsten Food-Fotos überhaupt. Auch die kleine Schüssel von Bloomingville & die Tablets von Fossil (ebenfalls im Outletdorf entdeckt) verleihen unserer Küche gleich mal einen Hauch Farbe :) Der nächste Mädchenabend kann also kommen! 




Glasses / Villeroy & Boch - found at Designer Outlet Berlin*
Tablets / Fossil - found at Designer Outlet Berlin*
Book / Aromen Feuerwerk by Katharina Küllmer
Bowl / Bloomingville - similar here


*Found at Designer Outlet Berlin in cooperation with Designer Outlet Berlin - Thanks a lot :)