Experiment Smart Home – Was ist das eigentlich?


(Werbung) Wenn man eine Anfrage bekommt, ob die eigene Wohnung für ein Smart Home Foto-Shoot benutzt werden könnte, fragt man sich zu allererst: Was genau heißt das denn? Klar, Smart Home hört man ja überall (Alexa & Co.) aber was kann dieses Smart Home eigentlich so? Um das herauszufinden habe ich einfach mal "Ja" gesagt und mich auf das "Experiment" eingelassen. Zusammen mit E.ON Plus, ein neues Angebot von E.ON, welches in Kombination mit Strom oder Erdgas verschiedene Produkte rund ums Thema Smart Home anbietet, hieß es nun einen ganzen Tag lang Produktion – mit jeder Menge Farben, Aha-Momenten und mehr. 
Die in meinen Augen interessantesten Informationen zum Thema habe ich zusammen geschrieben, aber seht und lest selbst einmal ob das was für euch wäre? Am Ende verrate ich euch auch, ob und wenn ja was, ich mir selbst für unser Zuhause kaufen würde.

Was bedeutet eigentlich Smart Home?
Ein Zuhause in dem wir unsere elektrischen Geräte z.B. über unser Handy (mit Hilfe von Wlan und Bluetooth) fernsteuern können. Heißt beispielsweise unsere Heizung, Licht, Lautsprecher – von Zuhause aber auch von unterwegs. Das Ganze ist nicht nur praktisch, sondern damit können wir auch Strom sparen – besser für unseren Geldbeutel und die Umwelt. 
Zentraler Punkt jedes Smart Home Systems ist eine kleines Gerät, welches bei Philips Hue als Bridge bezeichnet wird. Diese wird mit dem Wlan verbunden. Zudem benötigt man die dazugehörige App auf seinem Smartphone oder Tablet und das jeweilige Gerät, wie bspw. die Glühbirne, Lampe oder das Thermostat.

Wohlfühl-Licht für mehr #Hygge:
Das Wohnzimmerlicht vom Sofa aus dimmen ohne sich zu bewegen? Ja, klingt verlockend und mit Smart Home Systemen auch möglich. 
Licht ist für unseren Biorhythmus und unsere Stimmung essentiell. Wenn wir morgens langsam wach werden, ist ein warmes und nicht zu helles Licht wesentlich angenehmer als ein grelles. Arbeiten wir allerdings am Schreibtisch und müssen uns konzentrieren benötigen wir ein blaues Licht, weil es uns produktiver macht. Und am Abend, wenn wir uns aufs Sofa kuscheln, mit dicker Decke und einer warmen Tasse Tee, wünscht man sich doch am liebsten nur ganz wenig Licht.
Philips Hue hat jede Menge Farben in petto, also erstrahlte unsere Wohnung quasi in jeder Farbe, die man sich vorstellen kann. Dafür bietet E.ON Plus einmal spezielle LED-Birnen, welche ihr einfach in eure bestehenden Lampen machen könnt oder sogar Tischleuchten, wie die kleine, süße Hue White Ambiance Wellness.

Philips Hue Stehlampe und Philips Go.

Philips Hue Go und unsere Stehlampe mit Philips Hue Birne.

Philips Hue Wellner und Bloom.

Philips Hue Lightstrip.

Intelligente Thermostate:
Damit können wir die Wärme in unserem Zuhause regulieren. Wand- bzw. Heizkörperthermostate, regulieren sich entweder selbst (nach vordefinierten Parametern) oder wir können sie via Smartphone bedienen, auch wenn wir nicht daheim sind.
Also wenn wir wieder einmal unsere Wohnung verlassen haben und uns plötzlich einfällt, dass die Heizung noch auf voller Power läuft, können wir sie ganz einfach per App regulieren.

Thermostat tado.

Smarte Geräte wie Waschmaschinen, Rasenmäher, Lautsprecher & Co.:
Die kleinen von alleine umherfahrenden Rasenmäher habt ihr vielleicht schon in dem ein oder anderen Vorgarten entdeckt, in Schweden wimmelte es nur so von denen. Aber auch Waschmaschinen können aus der Ferne gestartet werden, so dass die Wäsche fertig ist, wenn ihr nach Hause kommt. Oder Kaffeemaschinen, welche mit dem Kaffee kochen anfangen bevor ihr aufgestanden seid und den besten Aufwach-Duft überhaupt erzeugen. Selbst manche Kühlschränke verfügen bereits über kleine Kameras, so dass ihr von unterwegs checken könnt welche Zutaten noch fehlen. 

Mehr Sicherheit:
Ob Bewegungsmelder, Kameras, Feuermelder oder sogar Feuchtigkeitssensoren – es gibt unterschiedlichste Systeme die für mehr Sicherheitsgefühl sorgen können. Auf den folgenden Fotos seht ihr eine der Kameras sowie den Rauchmelder von Nest, welcher bei Rauch- und Kohlenmonoxid-Entwicklung via Sprachmitteilung oder Nachricht aufs Smartphone warnt.

Nest und Philips Hue.

Für mein eigenes Zuhause?
Also mein Freund war direkt hin & weg von dem ein oder anderen Gerät. Ich war erst ein wenig skeptisch, wurde aber im Laufes des Tages überzeugt – genauer gesagt finde ich vor allem alles in Richtung Licht ziemlich cool. Daher werde ich das Philips Hue Starter Kit, mit dem man drei Lampen steuern kann, ganz zu meinem Stromtarif dazubuchen, um die ultimative Wohlfühlatmosphäre schaffen zu können. 

In freundlicher Zusammenarbeit mit E.ON Plus.
MerkenMerken

Balkon-Umstyling für den Herbst: So geht der Indian Summer – mit Pflanzenfreude und Emsa


(Werbung) Wie froh ich darüber bin, dass wir endlich einen eigenen Balkon haben, konntet ihr bereits in einem anderen Post über unsere ersten Gestaltungsschritte auf Balkonien lesen. Mit seinen ca. 6 qm ist er auch gar nicht so klein und bietet daher jede Menge Platz für Pflanzen und mehr. Mein Wissen rund um Zimmerpflanzen konnte ich in den letzten Jahren weiterentwickeln, mein Wissen im Outdoor Bereich hingegen hinkt da allerdings hinterher. 

Da der Herbst zu meinen liebsten Jahreszeiten gehört, habe ich mich über die Anfrage von Pflanzenfreude und EMSA wirklich sehr gefreut. Zusammen mit den Profis unseren Balkon für den Herbst verschönern, den Indian Summer Look verleihen und somit in ein kleines Draußen-Wohnzimmer verwandeln? Ein Träumchen! 



Vor allem wenn die Luft draußen langsam frischer wird und die letzten warmen Tage sich dem Ende neigen, liebe ich es Zeit auf dem Balkon zu verbringen. Morgens zum wach werden einfach einen Schritt in die Kälte wagen oder am Wochenende ein paar Sonnenstrahlen einfangen — eingewickelt in eine Decke und die liebsten Magazine auf dem Schoss. #Hyggestyle 
Mit dicker Strickjacke und guten Freunde kann im September und Oktober meiner Meinung nach auch noch super gegrillt werden – dazu ein Weinchen oder einen warmen Tee.

Balkon-Umstyling

Mit den Experten von Pflanzenfreude und EMSA ging es also ans Umstyling. Für einen Neustart mussten Tomatenpflanzen und Kräutertopf weichen... also an einen anderen, netten Ort :)

Unser Balkon ist nach Süd-Westen ausgerichtet und bekommt daher gut Sonne ab. Einen Faktor, welcher für die Auswahl meiner Herbstpflanzen sehr wichtig ist. Da diese auch noch die nächsten Wochen bzw. Monate überleben sollen, fiel die Entscheidung auf folgende Balkonpflanzen, die mit der beginnenden Kälte gut klarkommen:
  • Gartenchrysantheme: Perfekt für den Spätsommer und in allerlei Farben erhältlich (z.B. Lila, Gelb, Altosa, Weiß usw.)
  • Winterheide: Eine meiner Lieblinge, denn sie sieht nicht nur so schön romantisch aus, sondern sorgt auch im Winter für ein wenig Farbe auf Balkon und im Garten - bis in den April hinein kann sie blühen.
  • Osmanthus: Mit dem September verwandeln sich die grünen in gelbe bis weinrote Blätter und passen damit super in den Herbst. Außerdem mag sie es eher halbschattig.
  • Besenheide: Auch soooo schön! Die Besenheide hat nicht nur jede Menge Grün, sondern auch feine, kleine Blüten in einem wunderschönen Violett. Sie blüht im September und Oktober, danach wird sie grün.
  • Scheinbeere: Mit ihrem leuchtenden Rot ist sie ein Paradebeispiel aus der Reihe der Herbstpflanzen. Sie ist winterhart und behält bis zum Frühjahr hin ihre Beeren. 
  • Miscanthus / Süßgras: Blüht vom Spätsommer bis in den Winter hinein und macht mit seiner voluminösen Gestalt echt was her.

Tipps für die Bepflanzung und Pflege eurer Lieblinge findet ihr übrigens auch auf Pflanzenfreude – einfach und praktisch erklärt, also perfekt für Anfänger und Fortgeschrittene.

Zur optimalen Pflege helfen euch zudem hilfreiche Lösungen in Sachen Pflanzenkübel, Gartenaccessoires & Co. Hier bietet Emsa mit der My City Garden Kollektion schöne und zudem praktische Töpfe mit teils integrierten Bewässerungssystemen, Rankgitter für Wand oder Topf, Pflanzenclips, platzsparende Geländertöpfe und sogar Drainage-Einlagen, welche vor Staunässe und Frost schützen.


Tipps für das Indian Summer Gefühl & Gemütlichkeit 

Wie auch in den eigenen vier Wänden sind Farben und Accessoires der Schlüssel zu einer gelungen Atmosphäre:
  • Pflanzen: Zum Indian Summer Look gehören warme Herbsttöne wie das kräftige Orange und Sonnengelb der Chrysanthemen. In Kombination mit viel Grün und dem melancholischen Lila der Winter- sowie Besenheide bekommt das Ganze einen herbstlichen Touch.
  • Töpfe: Hier eignen sich vor allem dezente Farben wie das helle Grau und Terracotta. Kleine Farbtupfer, je nach Geschmack, könnt ihr natürlich setzen: Beispielsweise mit etwas Mint.
  • Verschiedene Ebenen und Tiefen: Wie auch in der Einrichtung empfiehlt es sich, dass ihr eure Pflanzen auf verschiedenen Höhen (und wenn möglich auch in die Tiefe) verteilt. Somit schafft ihr einen abwechslungsreichen Raum.
  • Sitzmöglichkeiten mit Kissen und Decken: Was im Herbst natürlich nicht fehlen darf, sind bequeme Sitzmöglichkeiten sowie kuschelige Decken & Kissen. Mit einem Korb oder Utensilio könnt ihr diese auch ganz schnell und einfach wieder in die Wohnung befördern.
  • Lichterketten: Wenn die Sonne langsam untergeht, sind Lichterketten oder auch Kerzen für eine gemütliche Atmosphäre auf jeden Fall notwendig. 
Mit dem Umstyling ist unser Balkon nun Herbst-ready & die erste BBQ-Party stieg bereits. Und nicht vergessen, bei Pflanzenfreude.de und Emsa gibt's doch mehr Inspiration und Tipps.

Ohhh und jetzt noch das Video zur Kooperation:









Danke EMSA und Pflanzenfreude.de für die schöne Kooperation.
Photocredits: Pflanzenfreude.de / EMSA
MerkenMerken

Outfit: Hosenanzug in Skandi-Stil.


Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube ich war noch nie im Besitz eines Hosenanzugs. Ganz einfach, weil man bei dem Wort Hosenanzug ja eher an konservative Looks aus dem Bankenwesen oder ähnlichen Berufswelten denkt. Aber... es geht auch anders! Interessante Farben, Materialien, Schnitte oder auch Muster können das eingestaubte Image ganz schnell aufmischen – das dänische Label Nümph hat es bei diesem neuen Lieblingsteil(en) ganz klar geschafft. (Der Hosenanzug wurde mir vom Label zur Verfügung gestellt – Danke!) Der Zweiteiler sieht getragen mit einem T-Shirt Casual-Cool aus. Wenn es mal schicker sein soll, würde ich mich für eine Bluse dazu entscheiden und anstatt der Dr. Martens würden es dann auch eher Ballerinas oder vielleicht sogar Pumps sein.
Was sagt ihr zum Look? Könnt ihr euch vorstellen auch mal einen Hosenanzug zu tragen? 





Der Hosenanzug wurde mir von Nümph zur Verfügung gestellt. Danke!

Weißes Shirt | &OtherStories
Tasche | Céline Trio Bag
MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

28 – Köln – Ashram & die Veröffentlichung in einem Buch.


Wow... wie die Zeit fliegt. Diese Woche neigt sich bereits dem Ende und eigentlich wollte ich euch noch von der davor berichten, denn die war ziemlich spannend: Neben etlichen Kilometern, die ich mit der Bahn zurück legen musste, war sie vollgepackt mit neuen Erfahrungen und Ereignissen, die ich mit euch teilen möchte.

Montag: Geburtstag! Auch wenn ich mit meinen 28 jetzt rasant auf die 30 zugehe, mag ich es sehr diesen Tag ein wenig zu zelebrieren. Sei es das man schön Essen geht, sich mit Freunden trifft oder, oder. Bei mir stand der Kauf eines lang ersehnten Wunsches auf der Liste. Zusammen mit Desi, Nisi & Laura ging es ein wenig Luxusmarken-Luft schnuppern und am Ende des Tages war ich super-stolze Besitzerin einer Céline Trio Bag. Yippie! Ein romantisches Dinner am Abend gab es natürlich auch – mit dem Boy ;)

Dienstag: Hier kann ich noch nicht so viel verraten, aber unsere Wohnung war Schauplatz einer kleinen Produktion. Heißt jede Menge Menschen, Kameras, Kabel & Co.

Mittwoch:
Alles ging mit meiner ersten Reise nach Köln los – ja, ich war tatsächlich noch nie in Köln und leider war mein Aufenthalt dieses Mal auch recht kurz. Aber Hej! Schön war es trotzdem. Nach über 4 Stunden Fahrt (selbstverständlich mit Verspätung) stieg ich am Kölner Hauptbahnhof aus, eilte am Dom vorbei und landete in der Pflanzenoase von Pflanzenfreude. Hier war ich zu einem Lettering-Workshop zusammen mit dem Couch-Magazin und May&Berry eingeladen. Aber ich lasse einfach mal die Fotos für sich sprechen ;)
Übrigens ging es Mittwoch Abend noch nach Richtung Paderborn, genauer gesagt nach Horn Bad-Meinberg.



Donnerstag:
Horn Bad-Meinberg ist ein kleiner Ort, in dem ein riesiges Weiterbildungszentrum für Yogis steht, ein sogenannter Ashram. Hier habe ich meine Mom besucht, da sie an ihrer Yogalehrerin-Ausbildung arbeitet. In einem Ashram können Menschen temporär wohnen und sich bspw. weiterbilden aber auch wirklich leben. Jedes Alter scheint hier vertreten zu sein, es wird gemeinsam praktiziert, gegessen und meditiert. Jeden Tag werden mehrere Yoga-Stunden angeboten, morgens sowie abends werden in einem riesigem Saal gemeinsam Mantras gesungen (natürlich alles freiwillig). Das Ganze hat wenig mit dem normalen Yoga, wie wir es aus Berliner Studios kennen zu tun. Hier wird auch das spirituelle dahinter gelebt – sei es in der reduzierten Ausstattung, in der veganen Nahrung und vieles mehr. Man taucht in eine ganz andere Welt ein, in der es egal ist wie man aussieht oder was man macht – aber nur, wenn man sich darauf einlässt.

Freitag:
Aus der absoluten Ruhe ging es anschließend (über 5h Fahrt!) nach München. Das 'Best of Interior' Buch 2018 wurde an diesem Abend feierlich gelauncht und die Gewinner bekannt gegeben. Aus 120 Bewerbungen haben es 20 Projekte ins Buch geschafft. Immer noch sehr unwirklich, aber wahr... ich bin auch mit drin – neben ganz wundervollen Interieur-Bloggern wie Schirin von Schmasonnen, Lilli von Kitschcanmakeyourich oder auch Nina von labelfrei.me.

Bold Hotel in München.

Best of Interior Buch 2018.

Samstag:
Zusammen mit Jules von Herz&Blut und dem Team von SisterMag verbrachte ich einen weiteren, ganz wundervollen Tag in München: Wir besuchten die Neue Pinakothek (Wow!) und hatten Lunch im Theresa Restaurant. Anlass dafür war eine Kooperation von SisterMag und Canon – ich war einfach nur glücklicher Gast (Danke Ihr Lieben). Am Abend ging es dann geschafft aber happy zurück nach Berlin.
Theresa Grillrestaurant.
Sonntag:
Einfach nur Nichtstun.

Der neue IKEA Katalog 2018 ist da!


Der neue Ikea-Katalog ist da und setzt neben allerhand intensiven Farben auf Prints mit Pflanzen und Vögeln. Schwere Materialien wie Samt oder Filz treffen auf geradliniges Design. Das Wohnzimmer steht dieses Mal im Vordergrund, daher gibt es jede Menge tolle Sitzgelegenheiten. 
Das dunkle Blau ist mein absoluter Favorit und wirkt in Kombination mit dem Goldgelb oder dem tiefen Grün wie in einer verzauberten Stadt. Ich finde, dass echt tolle Stücke zu finden sind. Die Kombinationen im Katalog selbst sind mir selbst teils zu schwer, aber das ist ja jedem selbst überlassen :)















Bilder: © Inter IKEA Systems B.V. 2017




Dekorationsideen für's Badezimmer.


Während wir in unserem alten Badezimmer aus Platzgründen alles eher praktisch einrichteten, haben wir jetzt ein wenig mehr Raum für das Ein oder Andere an Dekoration, die euch heute gerne zeigen möchte. Ich finde, dass selbst kleine Details einen großen Unterschied machen können. Also los geht's:

Makramee + Pflanzen 
Pflanzen sind immer toll in einem Raum. Im Badezimmer empfehlen sich beispielsweise auch Tillandsien (Luftpflanzen), welche sich bei Badezimmer-Klima wohl fühlen. Makramees (Pflanzenampeln) empfehlen sich vor allem bei kleineren Bädern besonders gut, da sie nicht den Fußboden blockieren.

Dekorative Kosmetik / Badzubehör
Lieblingsprodukte kann man auch zeigen – also schönen Platz suchen und 'Hej'. Auch Zubehör, in meinem Fall z.B. die Trockenbürste sieht dort hängend an einem hübschem Haken viel besser aus. 
Außerdem bin ich ein Fan von Pumpflaschen, welche ich regelmäßig wieder auffülle, weil sie einerseits praktisch aber auch gut aussehen.

Vintage + Do It Yourself
Für etwas mehr Persönlichkeit sorgt unser selbstgebautes Leiterregal mit ordentlich Abstellfläche und das Vintage-Brett auf der Badewanne. Beides ist praktisch, aber wirkt mit den jeweiligen Boxen, Körben oder Utensilio-Säckchen auch aufgeräumt und einladend. 

Spiegel
Der richtige Spiegel macht einen großen Unterschied in eurem Bad. Eher schlicht oder verspielt? Viele kleine oder ein ganz großer? Modern oder Vintage? Wir haben uns für einen großen, runden von HAY entschieden – den 'Strap' mit 70cm Durchmesser, welcher eher schlicht daher kommt. Ich mag ihn sehr! 

Liebste Schmuckstücke
Ohrringe, Ringe & Uhren, die ich regelmäßig nutze, machen sich auf der sonst so unschönen Waschmaschine breit. Auf einem kleinem Messingteller, den farbenfrohen 'Ghosts' von Studio Arhoj oder auch in einer hübschen Keramikdose sind sie immer parat. 

Was fehlt?
Ich suche aktuell noch nach einem kleinen Teppich – für etwas mehr Gemütlichkeit und Farbe! Außerdem nerven mich diese kleinen Badvorleger total ;) Also wenn ihr Tipps habt, freue mich über Kommentare. Ich mag den hier von Ferm Living ja ganz gerne, was denkt ihr?


Mini-Makramee via Etsy



Makramee: DIY 

Badregal: DIY

Naturkosmetik: Hej Organic + Caudalie | Spiegel: Strap von HAY

Uhren: Skagen | Messingteller: Vintage



MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken